shutting down

What I wrote in 2009 still holds true: “I love Berlin and am a dedicated Charlottenburger. Upon arrival, the plane bumping down on drifting clouds, tilting its wings toward Alexanderplatz, thundering in over Wedding and slamming down at Tegel airport runway, I am washed over with gladness.” But for how much longer will this statement be valid? The end of Tegel airport is drawing closer by the minute. Merely one and a half year is left until the entire airbourne traffic to and from Berlin will happen at glorious BBI, located somewhere between Dresden and Leipzig, seen from my point of view. Berlin’s northern districts, e.g. Reinickendorf and Wedding – once proud home of blue-collar workers – being handicapped areas ever since the producing industries have shut down one by one, will further lose out on attractivity. Tegel airport being a throbbing lifeline. Quite different to the public uproar prior to the closure of Tempelhof airport in 2008, nobody is protesting now. I can not understand this. I used to say that I will go and apply for my emigration papers as soon as they go through with their plans to shut down Tegel. That was at a time when I still believed, nobody would let that happen. Ever since the Tempelhof experience, I was not so sure anymore. And now I am worried.

gebaeude_tower_flug_145148b
Tegel airport, click=source

Advertisements

2 thoughts on “shutting down

  1. Oh ja, mein Tempelhof. Sehr viel Zeit habe ich damit verbracht, die Schließung zu verhindern. Fast hätte es geklappt! Wirklich? Sagte Klaus-Bärbel W. nicht: “Egal wie das Ergebnis ist – geschlossen wird er doch!” Geschlossen, weil beschlossen – nach den Protesten um “Stuttgart 21” wird das wohl nicht mehr ganz so einfach mit Tegel.

    Was ist denn aus Tempelhof geworden? Was hat man uns nicht alles versprochen? Nichts ist geworden. Wie auch, mit leeren Kassen!

    Potentielle, schwerreiche Investoren wurden abgewiesen, Geheimverträge abgeschlossen und … und … und!

    Und jetzt: Ziellos, planlos, konzeptionslos. Ein Skandal! Ist sich den niemand mehr der Bedeutung des Flughafens Berlin-Tempelhof bewußt? Seine Bedeutung für ein Leben in Freiheit im eingemauerten Westberlin? Die Luftbrücke – schon vergessen? Tempelhof war der Dorn im Fleisch der rotlackierten Faschisten! Tempelhof ist der inbegriff von Freiheit und auch der deutschen Einheit. Zahllose Ostberliner fuhren nicht etwa zuerst zum Ku´damm, nee nach Tempelhof! Auch in der SBZ war Tempelhof ein Symbol der Freiheit!

    Es wird Zeit, diesen Ort als inbegriff von Freiheit und Einheit angemessen zu würdigen! Platz gibt es ja genug. Die Räumlichkeiten sind auch schon da.

    Like

  2. Jawoll! insbesondere, wo die nämlichen räumlichkeiten kaum einem anderen zweck dienen können, angesichts ihrer besonderen bauweise. aber ohne moos nix los. das haben sie ja in BBI gesteckt. wir “berliner” (wegen meiner zuagroastheit setze ich das in anführungszeichen) haben uns doch schon daran gewöhnt, kein hub zu sein. und steigen gerne andernorts um. nur halt gerne auch daheim aus.

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s